Zahlen, Daten, Fakten: Statistiken zur Hochzeitsbranche

Die Hochzeitsbranche boomt seit Jahren, weltweit und auch in Deutschland. Kein Wunder angesichts statistisch steigender Budgets, die Brautpaare durchschnittlich für ihre Hochzeit ausgeben. Welche Zahlen, Daten, Fakten es darüber hinaus noch rund um Hochzeiten gibt, haben wir hier einmal zusammengestellt. Ein (unvollständiger) Überblick.

Studien und Statistiken zu Hochzeiten gibt es viele. Bundesweite Umfragen beantworten, worauf heiratswillige Paare an ihrem großen Tag nicht verzichten wollen (die Torte), was die Hochzeit kosten darf (über ein Drittel sagt: 5.000 Euro und mehr), wo in Deutschland am häufigsten geheiratet wird (einschließlich Hochzeitstourismus) und wie hoch ein Geldgeschenk zur Hochzeit ausfallen sollte (zwischen 25 und 100 Euro).

Wie Deutsche heiraten

Aus einer Studie des Brautmedia Verlags, vorgestellt im März 2017, geht hervor, dass jährlich 700 Millionen Euro für Hochzeiten verschenkt werden, ein Großteil davon als Geldgeschenke. Diese Studie zeigt ebenfalls: Die Deutschen lieben es traditionell. Der Mann macht den Antrag und ohne Ring geht nichts. Durchschnittlich feiern deutsche Brautpaare mit 83 Gästen. Einer US-Studie zufolge ist das etwas zu wenig, wenn die Ehe lange halten soll: das Scheidungsrisiko sinke, je mehr Gäste einer Hochzeit beiwohnen, die Eheschließung also bezeugen. Gleichzeitig seien diejenigen Ehen am stabilsten, die eher weniger für ihre Hochzeit ausgeben. Wie das zusammengeht, bleibt bis jetzt ein Geheimnis…

Was Brautpaare von einem Hochzeitsplaner erwarten

Als Hochzeitsplaner interessiert uns jedoch nicht nur, welche Vorstellungen und Wünsche Brautpaare in Bezug auf ihre Hochzeit haben, sondern ebenso, welche Erwartungen sie an Hochzeitsdienstleister wie uns Weddingplanner stellen. Dazu gibt es für den deutschen Markt bisher keine Daten. Da wir weltweit arbeiten, haben wir uns auch hierzu über den deutschen Tellerrand gebeugt und fanden bei unserer Suche nach Studien und Statistiken zur Hochzeitsbranche die regelmäßig erhobenen, globalen Zahlen von Splendid Insights. Uns als Premium Hochzeitsplaner  interessiert natürlich vor allem das Premium-Segment. Hier die für uns spannendsten Aspekte:

Premium-Hochzeiten weltweit

Laut dieser  Studie für Spring/Summer 2017 sind 19 Prozent aller Hochzeiten weltweit im Premium-Segment (31.000-95.000 USD) angesiedelt. Wenig überraschend: Für 70 Prozent der Bräute ist es sehr wichtig, an ihrem großen Tag so perfekt und gut auszusehen wie nur möglich, für 25 Prozent ist das immerhin wichtig.  Ebenfalls naheliegend: 90 Prozent der Brautpaare gehören zu den Millenials (1979-2000).

Das Hochzeitsbudget

44 Prozent aller Brautpaare im Premium-Segment verfügen über 101-200.000 US-Dollar als durchschnittliches Haushaltseinkommen. Für 86 Prozent in diesem Segment ist es sehr wichtig oder wichtig, die Kosten für ihre Hochzeit im geplanten Budgetrahmen zu halten. Damit kommt dem Hochzeitsplaner eine  zentrale Funktion zu: Er ist nicht nur für die Organisation der Hochzeit und die Auswahl passender Dienstleister zuständig, sondern wacht über das Budget und managt dieses so, dass die Wünsche des Paares mit diesem Budget auch erfüllt werden können. Dazu gehört ebenfalls das Verhandeln von Preisen mit Anbietern. Ein Hochzeitsplaner lohnt sich also auch finanziell: Durch seine Marktrelevanz kann er zu ganz anderen Preisen einkaufen, spart dem Brautpaar damit bares Geld bzw. holt das bestmögliche für den gesetzten Budgetrahmen heraus.

Hochzeitsplanerin ist eine Vertraute

Bei der Auswahl ihrer Hochzeitsdienstleister ist für 70 Prozent der Bräute übrigens die Persönlichkeit des Dienstleisters entscheidend. Vor allem der Weddingplanner nimmt eine zentrale, vertrauensvolle Rolle ein. Für 44 Prozent der weltweit befragten Bräute ist die Möglichkeit, mit ihrem Hochzeitsdienstleister einen freundschaftlichen Umgang zu pflegen bzw. befreundet sein zu können, sehr wichtig oder wichtig.

Bräute lieben rasche Kommunikation

Die gefürchtete Bridezilla hat ihren Ursprung wohl unter anderem ihrer eigenen Ungeduld. Aber auch Bräute, die nicht unter dem Druck der Hochzeitsvorbereitungen zur Bridezilla werden, legen großen wert darauf, viele Punkte rasch zu organisieren und zu klären. Wir verstehen das vollkommen! 🙂 Gemäß der Splendid Insights-Studie ist bei 62 Prozent der Bräute die schnelle Reaktion auf ihre Emails ein ultimativer Gradmesser für die Zufriedenheit mit dem Dienstleister, 49 Prozent halten Schnelligkeit auch bei Rückrufen für sehr wichtig. Zum Glück gibt es heute dank Whatsapp, Facetime und Co. genug Möglichkeiten und Kanäle, um die verschiedensten Dinge auf schnellem Weg unkompliziert abzustimmen. 😉

Von | 2017-08-07T10:45:39+00:00 6. August 2017|Experten-Tipps|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar